Kontakt

Büro Hannover

Schmiedestr. 41
30159 Hannover

Telefon 0511 - 30 18 78 3
Telefon 0511 - 36 38 20
Telefax 0511 - 32 49 68

kanzlei@reszat-lustig.de



Zweigstelle Garbsen

Vor den Ackern 30 a
30826 Garbsen (Osterwald)

Tel.: 05131 - 48 93 780
 

Anfang | << | 7 8 9 10 11 [12] 13 14 15 16 17 | >> | Ende

Ein versuchter Raub mit Todesfolge scheidet aus, wenn das Ziel, die Beute zu erlangen, aus Sicht des Täters im Zeitpunkt der tödlich wirkenden Gewalteinwirkung nicht mehr erreicht werden kann.
BGH, Urteil vom 24.04.2019
In Deutschland festgenommene ausländische Täter einer im Ausland begangenen Straftat können einer gerechten Strafe nicht entgehen, nur weil die Bundesrepublik sie nicht ausliefern kann.
BGH, Urteil vom 23.04.2019
Im Zweifel für den Angeklagten.
BGH, Urteil vom 23.04.2019
Ein latentes Angstgefühl des Opfers lässt seine Arglosigkeit nicht entfallen.
BGH, Urteil vom 17.04.2019
Ist ein Brandanschlag auf ein von Menschen bewohntes Gebäude immer von einem (bedingten) Tötungsvorsatz gedeckt? Tritt die Lebensgefährlichkeit einer Gewalthandlung offen zu Tage, liegt es in der Regel nahe, den (bedingten) Tötungsvorsatz des Täters zu bejahen.
BGH, Urteil vom 17.04.2019
Der Einsatz eines Messers muss unter Umständen zunächst angedroht werden.
BGH, Urteil vom 17.04.2019
Wann ist der Rücktritt vom Versuch freiwillig? Wer vom Versuch einer Straftat zurücktritt, wird nur straflos, wenn er dies auch freiwillig tut, also die Tat aus autonomen Motiven aufgibt.
BGH, Urteil vom 10.04.2019
Eine Gefährdung des Straßenverkehrs gemäß § 315c StGB setzt voraus, dass einer fremden Sache von bedeutendem Wert ein bedeutender Schaden gedroht hat.
BGH, Urteil vom 10.04.2019
Wann wird eine Strafe nach § 56 Abs.
BGH, Urteil vom 04.04.2019
Beim Diebstahl eines Behältnisses, dessen Inhalt von den Vorstellungen des Täters abweicht, kann dessen Zueignungsabsicht zu verneinen sein.
BGH, Urteil vom 03.04.2019